· 

Nachhaltigkeit Picus

verantwortung für die zukunft tragen wir aus überzeugung

Die Erzgebirger tragen den Gedanken der Nachhaltigkeit seit Jahrhunderten im Herzen. Das Holz für die Figuren wächst im heimischen Wald und wird von hiesigen Sägewerken zugeschnitten. Maschinen und Werkzeuge, Farben und Zubehör - fast alles, was die Erzgebirgischen Kunsthandwerker für die Herstellung ihrer Figuren brauchen, finden sie hier in der Region. Viele Partnerschaften sind seit Jahrzehnten gewachsen, Lieferantenbeziehungen werden über Generationen gepflegt. Man kennt sich, hilft sich und arbeitet vertrauensvoll zusammen - ehrlich, offen und auf Augenhöhe.

Wie der erzgebirgische Zusammenhalt ganz konkret funktioniert, das zeigt uns der hölzerne Botschafter Picus höchstpersönlich. Er nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzgebirge und stellt uns die Handwerker, Unternehmer und Kreativen vor, die alle dazu beitragen, dass uns Picus jedes Jahr in
neuen, immer wieder schönen Formen erfreut – aus bestem erzgebirgischen Holz.

 

"Mein geistiger Vater heißt Andreas H. Fleischer.
In einem tiefroten Fachwerkhaus hoch oben auf dem Berg im
erzgebirgischen Witzschdorf hat er sein Atelier, in dem er mit

Feingefühl und spitzem Bleistift jedes Jahr ein neues Picus-Geschwisterchen

aufs Papier bringt."


Andreas H. Fleischer ist Diplom-Designer. In seinem Designatelier F hat er schon viele renommierte Figuren entworfen. Gemeinsam mit Erzgebirgischen Kunsthandwerkern entwickelt er verschiedene Figuren, welche schon mehrfach mit dem Preis "Tradition und Form" ausgezeichnet wurden, zuletzt 2019 mit einem Hauptpreis. Dabei war er schon als Jury-Mitglied tätig und entwickelte maßgeblich die Lehrproduktion für die Ausbildung der Holzspielzeugmacher in der Holzspielzeugmacher- und Drechslerschule Seiffen.


 

 

 

"Ich bin – natürlich! – aus bestem erzgebirgischen

Holz. Der größte Teil von mir ist aus Fichte.

Das Holz kauft mein Drechsler im 1888 gegründeten

Säge- und Holzverarbeitungswerk Hermann Lorenz in Pockau

ein. Hier wird das Holz, das in den Wäldern des Erzgebirges

geschlagen wird, gesägt, auf Länge geschnitten und zu

Brettern oder ‚Kanteln‘ verarbeitet. Beim Einkauf achtet

Firmenchef Tobias Lorenz darauf, dass das Holz aus

nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt."


"Mein ‚leiblicher‘ Vater ist Jens Breitfeld. Er hat
eine Drechselwerkstatt in Annaberg-Buchholz. Hier
dreht er meine Form aus dem Holz – den Kullerbauch,
meinen Dickkopf, meine Zipfelmütze. Die ganz winzigen
Teile wie Bommeln, Hände oder meine rote
Nase liefert eine Fassondreherei aus dem
Nachbardorf Crottendorf zu."


Drechslerei Jens Breitfeld

Bahnhofstr. 23

09456 Annaberg-Buchholz

Tel.: 03733/22687

www.ervos.de


 

 

"Damit Jens Breitfeld das Holz an der Drehbank
in Form bringen kann, braucht er richtig scharfe
Werkzeuge. Die speziellen, teils handgeschmiedeten
Drechseleisen holt er aus Olbernhau. Die erfahrenen Werkzeugmacher
vom Drechselzentrum Erzgebirge Steinert wissen
genau, welcher Stahl für welches Werkzeug am besten geeignet
ist. Sie helfen auch, wenn ein spezielles Drechseleisen
gebraucht wird und fertigen es genau nach Maß. Weil der
Drechsler und der Werkzeugmacher sich gut kennen,
treffen sie sich gerne mal und tauschen sich aus,
wie sie meine Entstehung so optimal wie möglich gestalten."


 

 

 

"Die Farben für meinen Mantel, meine rote
Nase und alles, was ich so in den Händen halte,
kommen von Fink-Farben aus Marienberg. Die grüne
Beize auf Wasserbasis, die für meinen Mantel verwendet
wird, ist leicht lasierend, so dass die
schöne Maserung meines Holzes ein bisschen
durchscheint."


 

 

 

"Beate Förster, Spielzeugmacherin bei der
Drechslerei Breitfeld, zieht mir meine Kleider an.
Meistens malt sie mir einen grünen Mantel, für
besondere Anlässe einen schwarzen. Auch meine
frechen Augen und den verschmitzten
Mund bekomme ich von ihr."


 

 

"Ein Buch, eine Blume oder ein leuchtend
rotes Herz – jedes Jahr gibt mir mein Gestalter
etwas anderes in die Hand. Das
meiste davon drechselt Jens Breitfeld
selbst. Das große Spielzeugbrett, das
ich als Holzspielzeugmacher halte,
wird in der Holzspielzeugmacherund
Drechslerschule in Seiffen
gefertigt."


 

 

 

"Damit ich auch sicher bei Ihnen zu Hause eintreffe
und in den nächsten 100 Jahren gut über den Sommer
komme, erhalte ich einen stabilen Karton, der innen schön
weich ausgepolstert ist. Der Karton für meine großen Brüder
wird in der Kartonagenfabrik K. Emil Nebel in Grünhainichen
hergestellt. Die Gestaltung und Herstellung der kleinen
Schachteln läuft über den Designer Gunter Springsguth
aus Chemnitz – alles im Umkreis von weniger
als 40 Kilometern."


"Ich glaube, dass wir für jeden gefällten Baum eine Verantwortung tragen. Deshalb versuche ich, daraus wieder etwas Schönes entstehen zu
lassen, damit dieser Baum in anderer Form weiterleben kann. Dieser Respekt vor der Natur ist Grundlage unseres Tuns, er zeigt sich
im achtsamen Umgang mit den Rohstoffen und der Langlebigkeit der Produkte aus unserer Werkstatt."
Björn Köhler, Köhler Kunsthandwerk

 

"Alle Produkte aus unserer Drechslerei werden in Deutschland zum großen Teil in Handarbeit aus nachhaltig
angebauten Hölzern hergestellt."
Frank Kuhnert, Drechslerei Kuhnert

 

"Mit vielen unserer Lieferanten hat schon mein Großvater zusammengearbeitet. Wir kennen uns, wir schätzen uns, wir können uns vertrauen.

Es ist immer ein Geben und Nehmen."
Uwe Blank, Blank Kunsthandwerk


 

Mit Brief und Siegel


Der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e. V. bietet für alle
Kunsthandwerker aus dem Erzgebirge eine Zertifizierung an, die die hohe Qualität ihrer Erzeugnisse bestätigt. Alle Erzeugnisse, die mit diesem Gütezeichen gekennzeichnet sind, werden überwiegend in Handarbeit im deutschen Teil des Erzgebirges gefertigt, erfüllen die hohen Qualitätskriterien für Erzgebirgische Holzkunst® und werden in anspruchsvollen Verkaufsumgebungen hochwertig präsentiert. Außerdem setzen sich die zertifizierten Unternehmen dafür ein, dass der Beruf des Holzspielzeugmachers
auch in Zukunft in allen Facetten bewahrt wird.


Jahres-Picus 2021

Picus mit Picuskind

 

Der Picus ist nur in den Geschäften des Fachhandelsrings Erzgebirgische Volkskunst erhältlich.

 

Höhe: 6 cm

Picus Bergmann mit Fahne

 

Der Picus ist nur in den Geschäften des Fachhandelsrings Erzgebirgische Volkskunst erhältlich.

 

Höhe: 6 cm